Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Freundschaft Frankfurt a.M. e.V.

Veranstaltungen und Termine

     
         
     
  >> Disclaimer / Haftungsausschluß lesen



Veranstaltungsfaltblatt

Das aktuelle Faltblatt mit unseren Veranstaltungsterminen für die Monate September bis Dezember 2019 können Sie sich hier herunterladen.




China-Stammtisch

Mittwoch, 30. Oktober 2019, ab 18.30 Uhr, im "H U N A N"-Spezialitäten-Restaurant (früher "Pekingente"), 60329 Frankfurt, Niddastraße 101-103 / Nähe Frankfurt-Hauptbahnhof, zu Fuß an 2. Straße Richtung Messe links abbiegen.

Das HUNAN-Essen wurde übrigens beim September-Stammtisch allgemein gelobt.

Eine vorherige Anmeldung ist nicht unbedingt erforderlich. Sie wäre jedoch &minus wenn Sie voraussichtlich dabei sein können − hilfreich, damit wir vorab genügend Plätze an gemeinsamen Tischen reservieren können.

Anmeldung daher möglichst erbeten bis Montag, den 28. Oktober 2019 (stammtisch@chinaseiten.de).

Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Freundschaft Frankfurt am Main e. V.
Internet: https://www.chinaseiten.de



81. China-Salon

Di., 05. November 2019, 19 Uhr, An der Roseneller 40, 60435 Frankfurt − Berkersheim

Wenn Sie gerne Gast sein möchten, bitten wir Sie, sich − per Email (beppler-lie@outlook.de) oder telefonisch (069-345641) − anzumelden, damit entsprechende Vorbereitungen getroffen werden können.
Mit öffentlichem Nahverkehr erreichen Sie den China-Salon mit der S-Bahn S6 bis zur Station Frankfurt-Berkersheim oder mit dem Bus Linie 39 bis Haltestelle Berkersheim-Mitte. Mit dem PKW über die Homburger Landstraße und von da aus nach Berkersheim. Parkplätze finden Sie in der Straße "Am Hohlacker" und in der Verlängerung der Straße "An der Roseneller".

Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Freundschaft Frankfurt am Main e. V.
Internet: https://www.chinaseiten.de




Verschiedene Teesorten in Teeschalen (Quelle: R. Haag)

Geschichte und Bedeutung des Tees in China

Di., 26.11.2019, 19.00 Uhr, Chá Dào Teehaus und Galerie, Friedrichstraße 10-12, 60323 Frankfurt am Main

Referent: Gerhard Thamm, Frankfurt am Main

Seit mehr als fünftausend Jahren ist der Tee den Chinesen bekannt. Was ist seitdem passiert? Wie und wann hat sich der Tee zum Nationalgetränk entwickelt? Und welchen Stellenwert haben der Tee und die Teekultur heute, einige Jahrzehnte nach der Öffnung Chinas, in einer Zeit, in der Geldverdienen und Reisen ganz offensichtlich vielen Chinesen so wichtig geworden, und eine "verstaubte" und vermeintlich rückwärtsgewandte alte Kulturform wie das chá dào so gar nicht recht zum Bild eines modernen Chinesen passen wollen? Viele spannende Fragen, auf die wir versuchen wollen Antworten zu finden. Lassen Sie sich mitnehmen auf eine fünftausendjährige Reise durch die Geschichte des Tees und der Teekultur.

Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Freundschaft Frankfurt am Main e. V.
Internet: https://www.chinaseiten.de


Ausstellung
亞 歐堂 meet asian art: Von Drachen, Einhörnern und Mondhasen Tierische und mythische Wesen im Alten China

ab 24. Oktober 2019, Museum Angewandte Kunst, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt am Main

Ausstellungseröffnung: Mi., 23. Oktober 2019, 19.00 Uhr

Die Welt der Kreaturen gehört zu den faszinierendsten Gebieten der visuellen Kultur Chinas. Seit die Kunst im Reich der Mitte vor rund 2500 Jahren zunehmend die sichtbare Realität in den Blick nahm, gehört die Darstellung der Natur, besonders aber auch der Tiere, zu den wichtigsten Ausdrucksformen.
Dabei treten mythisch-fiktive Kreaturen noch häufiger in Erscheinung als Abbilder der realen Tierwelt. Bereits zwischen dem 4. und 2. Jh. v. Chr. erscheint das auf älterer mündlicher Überlieferung basierende Buch Shanhaijing 山海經 ("Klassiker der Berge und Meere"), in dem in enzyklopädischer Aufstellung Hunderte von Sagentieren und kuriosen Wesen vorgestellt werden.
Aus der umfangreichen Asiatischen Sammlung im Museum Angewandte Kunst zeigt diese Präsentation ausgewählte Beispiele aus unterschiedlichsten Materialien, die rund 2000 Jahre chinesischer Kultur- und Geistesgeschichte widerspiegeln.

Museum Angewandte Kunst
Internet: https://www.museumangewandtekunst.de


Filmreihe "JIA Zhangke, Kino der Transformation"

Oktober 2019 bis Juli 2020, jewils 20.15 Uhr (Auftakt am 31.10.2019 um 20:00 Uhr), Kino des DFF − Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Schaumainkai 41, Deutsches Filminstitut

Von einem zerschundenen, teilindustrialisierten Agrarstaat am Ende der Kulturrevolution zur hoch technisierten zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt in knapp vier Jahrzehnten: Wenige Orte der Welt haben sich zuletzt so dramatisch verändert wie die Volksrepublik China. Die Filme von JIA Zhangke, dem bedeutendsten chinesischen Regisseur der Gegenwart, sind Seismogramme dieser Transformation. Dem atemberaubenden Tempo des gesellschaftlichen Umbruchs setzen sie einen genauen Blick und einen geduldigen Rhythmus entgegen; auf heroische Zukunftsrhetorik antworten sie mit einem Sinn für die Abbrüche und Abgründe alltäglicher Geschichten. Auf den großen Festivals der Welt vielfach ausgezeichnet, zeigen sie zugleich dem Kino als Kunstform neue Möglichkeiten auf. Die Lecture & Film Reihe befasst sich von Oktober 2019 bis Juli 2020 mit dem Werk von JIA Zhangke. Namhafte Kenner*innen behandeln alle Facetten von den großen Spielfilmen über die dokumentarischen Arbeiten bis zu den Kurzfilmen.

„JIA Zhangke: Kino der Transformation“ wird durchgeführt vom Kino des DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum und dem Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Goethe-universität gemeinsam mit dem Forschungsverbund „Normative Ordnungen“ an der Goethe-Universität und dem DFG-Graduiertenkolleg „Konfigurationen des Films“ (www.konfigurationen-desfilms.de) in Kooperation mit der hessischen Film- und Medienakademie und dem Konfuzius-Institut Frankfurt.
Eintritt: 5 Euro. Platzzahl beschränkt. Kartenreservierungen empfohlen unter 069 961 220-220
Sprache: Je nach Veranstaltung unterschiedlich: Englisch und Deutsch, bzw. von Chinesisch/Französisch ins Deutsche oder Englische gedolmetscht oder mit Deutschen/Englischen Untertiteln

Den Programmflyer als PDF-Datei finden Sie hier

Kino des DFF − Deutsches Filminstitut & Filmmuseum
Internet: https://www.dff.film


Mah-Jongg & Xiangqi Abend

01.11.2019, 17:30 − 19:00 Uhr, Konfuzius-Institut Frankfurt e.V., Dantestr. 9, 60325 Frankfurt am Main

Möchten Sie die chinesische Sprache und Kultur durch Spiele kennenlernen? Dann laden wir Sie herzlich zu unserem Mah-Jongg- und Xiangqi-Abend ein.Ob Anfänger oder „alte Hasen“: Jeder, der sich für die chinesische Spielekultur interessiert, ist herzlich...

Konfuzius-Institut Frankfurt e.V.
Internet: http://www.konfuzius-institut-frankfurt.de


Der Drachen im Schneeland: Zur Geschichte des tibetisch-chinesischen Verhältnisses

06.11.2019, 18.00 Uhr, Ort: Goethe-Universität Frankfurt, Campus Westend, Theodor W. Adorno-Platz, Hörsaalzentrum, Raum HZ9

Prof. Dr. Karénina Kollmar-Paulenz (Universität Bern)

Tibet, das Land auf dem „Dach der Welt“, gehört zu den politischen Unruheherden der Volksrepublik China. Seit dem Einmarsch der chinesischen Volksbefreiungsarmee im Jahr 1950 und der Niederschlagung des Volksaufstands im März 1959 ist es immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen und Unruhen in Tibet gekommen, die sich gegen die chinesische Regierung richten. In den letzten Jahren haben sich mehr als 150 Tibeterinnen und Tibeter selbst verbrannt, um gegen die Zustände in ihrem Heimatland zu protestieren. China wird auch heute noch mehrheitlich als Besatzungsmacht angesehen. Die chinesische Führung wiederum betont unermüdlich, dass Tibet historisch ein integraler Bestandteil des chinesischen Staatsgebiets gewesen sei, und wirft dem 14. Dalai Lama und der tibetischen Exilregierung im indischen Dharamsala vor, die Einheit des chinesischen Mutterlandes in Frage zu stellen und seine Spaltung zu betreiben. Der Vortrag beleuchtet die Geschichte des Verhältnisses zwischen Tibet und China, das über viele Jahrhunderte hinweg durch enge wechselseitige politische, wirtschaftliche und religiöse Beziehungen geprägt war. Dabei wird deutlich, dass der Konflikt um den politischen Status von Tibet im Kern ein Konflikt um die Deutungshoheit der Geschichte ist. Es zeigt sich, dass die jeweiligen Positionen nicht Ausdruck jahrhundertealten Allgemeinwissens sind, sondern relativ rezente Konstruktionen, die einer historischen, auf Primärquellen basierten Untersuchung nicht standhalten.

Frau Kollmar-Paulenz ist Professorin am Institut für Religionsgeschichte der Universität Bern. Einer ihrer Forschungsschwerpunkte ist die Religions-und Kulturgeschichte Tibets und der Mongolei. Sie hat dazu umfassend veröffentlicht und unter anderem eine Kleine Geschichte Tibets verfasst, die in der Zwischenzeit in der dritten Auflage erschienen ist.

Anmeldung: china-institut@em.uni-frankfurt.de

China-Institut an der Goethe-Universität Frankfurt am Main e.V.
Internet: http://www.uni-frankfurt.de/82268265/06_11_2019__Vortrag_des_China_Instituts___Der_Drachen_im_Schneeland__Zur_Geschichte_des_tibetisch_chinesischen_Verh%C3%A4ltnisses


Lesung und Vortrag "Buddhismus in China zwischen Religionspolitik, Pilgertourismus, Volksreligion und Lokalpatriotismus"

Do., 14.11.2019, 19.30 Uhr, Bibliothekszentrum Sachsenhausen, Hedderichstraße 32, 60594 Frankfurt am Main

Referent: Dr. Hans-Wilm Schütte

Wussten Sie, dass ungefähr die Hälfte aller Buddhisten in China lebt? Dort sind in den letzten Jahrzehnten vor allem zum Zweck regionaler Tourismusförderung teils gigantische Beträge in neue heilige Stätten investiert worden – und in Kolossalfiguren, von denen einige über 100 Meter groß sind. Wie verträgt sich das mit der religionskritischen bis religionsfeindlichen Politik der Kommunistischen Partei? Und was eigentlich glauben chinesische Buddhisten? Welche Wirkungsmöglichkeiten haben Klöster? Eine Betrachtung fördert ein Bild voller unerwarteter Gegensätze zutage. Schüttes neues Buch zum Thema sorgt gleichzeitig dank reicher Bebilderung für viel Anschaulichkeit. Rund 40 Aufnahmen werden auch im Rahmen des Vortrags gezeigt.

Stadtbücherei Frankfurt
Internet: https://www.frankfurt.de/sixcms/detail.php?id=2962


Journey on paper: China in the eyes of Europeans in the past 400 years

14. November, 18.00 − 20.00 Uhr, Frankfurt School of FInance & Management, Adickesallee 32-34, 60322 Frankfurt am Main

Vortrag von Dr. Han Chen

Dr. Han Chen von der China Europe International Exchange AG (CEINEX) spricht bei dieser vom Interdisziplinären Zentrum für Ostasienstudien (Goethe-Universität) und dem Sino-German Center of Finance and Economics (Frankfurt School of Finance & Management) organisierten Veranstaltung über die Evolution europäischer Einstellungen zu China in den letzten 400 Jahren. Ziel ist eine Verbesserung des Geschichtsverständnisses, welches wiederum zu einem besseren Austausch und vertiefter Zusammenarbeit zwischen China und Europa führen soll. Im Anschluss an den Vortrag findet ein Empfang statt.

Goethe-Universität Frankfurt am Main
Internet: http://www.uni-frankfurt.de


Chinese Corner − Sprachtandem

15.11.2019, 17.30 − 19.00 Uhr, Konfuzius-Institut Frankfurt e.V., Dantestr. 9, 60325 Frankfurt am Main

Interessenten mit Vorkenntnissen bieten wir auch weiterhin die Möglichkeit, an der "Chinese Corner" teilzunehmen. Treffen Sie sich bei diesem Sprachtandem mit chinesischen Muttersprachlern zu einem zwanglosen Plausch und verbessern Ihre Sprechfähigkeit....

Konfuzius-Institut Frankfurt e.V.
Internet: http://www.konfuzius-institut-frankfurt.de


Couchsurfing in China

17. November 2019, 19.30 Uhr, Wiesbadener Literaturhaus Villa Clementine, Frankfurter Str. 1, 65189 Wiesbaden

Er reist mit Vorliebe durch Länder mit einem schlechten Ruf – Couchsurfer Stephan Orth ist wieder unterwegs. Drei Monate lang erkundet er China: vom Spielerparadies Macao im Süden bis nach Dandong an der Grenze zu Nordkorea, von Shanghai bis in die Krisenprovinz Xinjiang. Er besucht Hightech-Metropolen, die mit totaler Überwachung experimentieren, und abgeschiedene Dörfer, in denen fürs Willkommensessen der Hund geschlachtet wird. Er wird als Gast einer Live-Fernsehshow zensiert und tritt fast einer verbotenen Sekte bei [...]

Literaturhaus Villa Clementine
Internet: https://www.wiesbaden.de/microsite/literaturhaus


Theateraufführung "Mulan"

ab Sonntag, 17.11.2019, 16.00 Uhr, Saalbau Bornheim, Arnsburger Str. 24, 60385 Frankfurt, Großer Saal

Mit einem Theaterstück für Kinder und Erwachsene entführt der Theaterverein der Stadwerke Frankfurt am Main e.V. seine Gäste in die fernöstliche Welt von Mulan. Die Geschichte der tapferen Heldin Mulan basiert auf einem chinesischen Gedicht aus dem 5. Jahrhundert und diente schon unzählige Male als Inspiration für literarische Umsetzungen. Das berühmteste Beispiel dürfte wohl der Walt-Disney-Zeichentrickfilm "MULAN" aus dem Jahr 1998 sein.
Da es rechtlich geschützte Elemente durch die Walt-Disney-Studios gibt, inszenieren wir "Mulan" in Anlehnung an die chinesische Originalgeschichte, aber auf unsere Weise und entführen die kleinen und großen Zuschauer in eine fernöstliche, exotische Welt!

Theaterverein der Stadtwerke Frankfurt am Main e.V.
Internet: www.maerchentheater-frankfurt.de


Die Wandmalereien des Lukhang-Tempels in Lhasa

Do., 21. November, 19.30 bis 21 Uhr, Tibethaus Deutschland e.V. Frankfurt, Georg-Voigt-Straße 4, 60325 Frankfurt am Main

Lichtbildvortrag von Jakob Winkler

Der Tibetologe und buddhistische Lehrer Jakob Winkler forscht seit Jahren zu den außergewöhnlichen Wandmalereien des Lukhang-Tempels, der malerisch hinter dem Potala inmitten eines kleinen Sees liegt. Sie zeigen u. a. Kalachakra, die Herrscher von Shambhala, Episoden der tibetischen „Oper“, die 84 Mahasiddhas sowie einzigartige Darstellungen der essentiellen buddhistischen Dzogchen-Lehre mit ihren verschiedenen yogischen Methoden zur Verwirklichung des Regenbogenkörpers. Der Referent ist Co-Autor des außergewöhnlichen Bildbands „Murals of Tibet“, in dem sich die phantastischen LukhangFotos von Thomas Laird finden.

Tibethaus Deutschland e.V. Frankfurt
Internet: https://www.tibethaus.com


Workshop "Drums & Drama"

23.11.2019, 13.00 − 16.30 Uhr, Konfuzius-Institut Frankfurt e.V., Dantestr. 9, 60325 Frankfurt am Main

Alle Freunde chinesischer Sanges- und Musikkunst können sich nun mit uns auf Drums and Drama freuen: Zusammen mit dem Peking Oper Club Deutschland bieten wir allen Interessierten künftig einmal pro Monat die Möglichkeit, in die Welt chinesischer Musik- und...

Konfuzius-Institut Frankfurt e.V.
Internet: http://www.konfuzius-institut-frankfurt.de














Volkshochschule Frankfurt am Main
Programm Herbst − Winter 2019/20


0101-58
Besuch des Fo-Guang-Shan-Tempel
03. Nov., 1x
Christine Göllner So, 14.00 - 17.00 Uhr
Treffpunkt: Fo-Guang-Shan-Tempel, Hanauer Landstr. 11-13; Entgeltfrei


3028-51 West
Chinesische Medizin - Gesund durch die vier Jahreszeiten
Herbst-Workshop
9. Nov., 1x; 18,00 €
Sa, 14.00 - 17.00 Uhr
BIKUZ - Bildungs- und Kulturzentrum


Fit in Beruf und Alltag durch Tai Chi und Qigong
3071-51
14. Okt. - 18. Okt.; 5x
Mo-Fr, 9.00 -16 Uhr
Tagungshau Kloster Höchst

3071-52
9. Dez. - 13. Dez.; 5x
Mo-Fr, 9.00 -16 Uhr
Tagungshau Kloster Höchst


3071-53 West
Qigong | Entspannung | Beweglichkeit
06. Jan. - 10. Jan., 5x; 240,00 €
Mo - Fr, 09.30 - 16.30 Uhr
BIKUZ - Bildungs- und Kulturzentrum


Qigong -Neiyang Gong
Qigong - die 15 Ausdrucksformen
Qigong - die 5 Elemente
Tai Chi - Qigong
Qigong - die 8 Tore
Tai Chi Chuan
Tai Chi kompakt im Kloster
Tai Chi Schwertform


Lu Jong - Tibetisches Bewegungstraining
Workshop: Die Bewegung der fünf Elemente
3296-51
3. Nov.; 1x, 30,00 €
So, 11.00 - 15.00 Uhr

3296-52 Nord
1. Dez.; 1x, 30,00 €
So, 11.00 - 15.00 Uhr


4160-05
Chinesische Kalligraphie
30. Nov., 1x; 40,00 €
Sa, 10.30 - 15.30 Uhr
VHS Sonnemannstraße


Chinesisch A1/1
Chinesisch A1/2
Chinesisch A2/3
Chinesisch A2/4
Chinesisch B1/7
Chinesisch B1/12



7009-57
Hochbegabtenzentrum - 9-11 Jahre - Chinesisch Schnupperangebot
30. Nov. + 1. Dez., 2x; 27,00 €
Sa + So, 10.00 - 13.00 Uhr
HBZ im Mehrgenerationenhaus



Information und Anmeldung nur bei der Volkshochschule Frankfurt am Main
Sonnemannstraße 13, 60314 Frankfurt, Telefon: 069-212 715 01
Internet: https://www.vhs.frankfurt.de


















Veranstaltungen des Konfuzius-Instituts an der Universität Frankfurt e.V.

Veranstaltungen des Konfuzius-Institut finden Sie auf der Homepage >> http://www.konfuzius-institut-frankfurt.de/




Veranstaltungen der Sinologie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/Main

Weitere Aktivitäten bitte erfragen bei: sinologie@em.uni-frankfurt.de
Institut für Orientalische und Ostasiatische Philologien; Fachbereich 9; Sprach- und Kulturwissenschaften; Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/Main
Senckenberganlage 31 (Juridicum), 8. Stock, 60325 Frankfurt/Main
Telefon Geschäftszimmer: 069/798-22851 und -22852
Homepage: http://www.sinologie.uni-frankfurt.de




Veranstaltungen des China-Instituts an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main e. V.

Weitere Aktivitäten bitte erfragen bei: amelung@em.uni-frankfurt.de
China-Institut an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main e. V.
Senckenberganlage 31-33, 60325 Frankfurt/Main
Telefon: 069-79822897
Homepage: http://china-institut.uni-frankfurt.de/









Sie haben noch einen Chinarelevanten Termin der hier fehlt? Teilen Sie ihn uns mit - Wir nehmen ihn gerne auf.
e-mail GDCF_Frankfurt@Chinaseiten.de