Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Freundschaft Frankfurt a.M. e.V.

Veranstaltungen und Termine

     
         
     
  >> Disclaimer / Haftungsausschluß lesen



Veranstaltungsfaltblatt

Das aktuelle Faltblatt mit unseren Veranstaltungsterminen für die Monate Januar bis April 2020 können Sie sich hier herunterladen.




China-Stammtisch

Mittwoch, 26. Februar 2020, ab 18.30 Uhr, Chinarestaurant "Wang Fu" (früher Shangrila),
60314 Frankfurt, An der Friedberger Anlage 1-3 (Zoo-Passage).


Leicht erreichbar mit diversen S-Bahnen (Haltestelle Ostendstraße − Ausgang Hanauer Landstraße) sowie mit dem Auto Parkhaus Zoo-Passage − Einfahrt über Grüne Straße.

Wenn Sie voraussichtlich dabei sein werden, wäre eine Anmeldung bis Montag, den 24.02. sehr hilfreich, damit wir genügend Tische reservieren können (stammtisch@chinaseiten.de).

Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Freundschaft Frankfurt am Main e. V.
Internet: https://www.chinaseiten.de



83. China-Salon

Di., 03. März 2020, 19 Uhr, An der Roseneller 40, 60435 Frankfurt − Berkersheim

Wenn Sie gerne Gast sein möchten, bitten wir Sie, sich − per Email (beppler-lie@outlook.de) oder telefonisch (069-345641) − anzumelden, damit entsprechende Vorbereitungen getroffen werden können.
Mit öffentlichem Nahverkehr erreichen Sie den China-Salon mit der S-Bahn S6 bis zur Station Frankfurt-Berkersheim oder mit dem Bus Linie 39 bis Haltestelle Berkersheim-Mitte. Mit dem PKW über die Homburger Landstraße und von da aus nach Berkersheim. Parkplätze finden Sie in der Straße "Am Hohlacker" und in der Verlängerung der Straße "An der Roseneller".

Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Freundschaft Frankfurt am Main e. V.
Internet: https://www.chinaseiten.de



E-Bus in China

Dongfang lü − Der Osten ist grün! Vom roten China zum grünen China!

Do. 12.03.2020, 19.00 Uhr, SAALBAU Bockenheim, Schwälmer Straße 28, 60486 Frankfurt am Main, Clubraum 2

Chinas Parteichef Xi Jinping möchte China zu einer neuen "ökologischen Zivilisation" entwickeln. Bisher war der Osten rot, jetzt wird er grün! Das früher den schlechtesten ökologischen Ruf aufweisende China scheint zu einem ökologischen und klimapolitischen Musterknaben mutiert zu sein: große Investitionen in erneuerbare Energien, gigantische Zunahme an Elektroautos − im Vergleich zu Trumps USA und Europa scheint die VR China die für Klimaschutz und Umwelt weltweit führende Nation zu sein. Das Land ist dabei, das größte Emissionshandelssystem der Welt aufzubauen. Aber wie passt das zusammen, dass die VR China nach wie vor der größte Emittent weltweit an CO₂ ist? Dass China die Atomkraft ausbaut? Dass China in den nächsten Jahren und Jahrzehnten neue Kohlekraftwerke bauen wird? Premier Li Keqiang hat in jüngster Zeit wiederholt die Notwendigkeit des Ausbaus von Kohleenergie betont. Der neue Pekinger Großflughafen Daxing, der größte Flughafen Asiens, scheint kaum den klimapolitischen Zielen des Pariser Abkommens zu entsprechen. Und wie steht es um den exzessiven Ausbau von Hydrokraft an den Oberläufen der asiatischen Flüsse auf dem tibetischen Hochland, das sich schneller als der Rest der Welt erwärmt und dessen schmelzende Gletscher die Wasserversorgung von zig Millionen Menschen an den Unterläufen der Flüsse gefährden. Manche Politiker und Wirtschaftsführer meinen, die VR China stehe an der Spitze des ökologischen Fortschritts. Letztes Beispiel: Die energische Einführung von Mülltrennung. Wie grün ist China wirklich? Und was sind Chinas Ziele in seiner Umweltpolitik für die nächsten Jahre und Jahrzehnte? Ein Faktencheck. Immerhin wird die VR China mit seinen 1,4 Mrd. Menschen als weltweit größter CO₂-Emittent eine entscheidende Rolle für die Erreichung planetarischer klimapolitischer Ziele spielen.

Referent: Helmut Forster, Sinologe, kennt Chinas Umweltproblematik seit den 1970er Jahren und wünscht sich, dass China mehr auf seine klassische daoistische wie konfuzianische Tradition von Harmonie zwischen Mensch und Natur hört.

Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Freundschaft Frankfurt am Main e. V.
Internet: https://www.chinaseiten.de



Chinesischer Filmabend „Ocean Heaven” 海洋天堂

Fr., 28.02.2020, 17.30 − 19.00 Uhr, Konfuzius-Institut Frankfurt e.V., Dantestr. 9, 60325 Frankfurt am Main

106 Min., Regisseur: Xiaolu Xue. Ein Familiendrama aus China mit Jet Li in der Hauptrolle. Der Kampfkunstexperte hatte hier die Möglichkeit, sich in einer Rolle zu beweisen, die völlig abseits seiner sonstigen Charaktere arbeitet und er hat diese Aufgabe hervorragend bewältigt. Jet Li spielt einen verzweifelten Familienvater, der alles daran setzt, seinen Sohn nach seinem Tod versorgt zu wissen.

Konfuzius-Institut Frankfurt e.V.
Internet: http://www.konfuzius-institut-frankfurt.de


Tibetische Neujahrsfeier 2147

Sa., 29. Februar 2020, 11 − 13 Uhr, Tibethaus Deutschland e.V., Georg-Voigt-Straße 4, 60325 Frankfurt am Main

Das Jahr der männlichen Eisenratte beginnt.
Im Tibethaus wird der traditionelle tibetische Neujahrsaltar aufgebaut sein. Wir werden verschiedene Neujahrsrituale kennenlernen und eine kurze gemeinsame Puja durchführen. Danach wird das Neujahrsbuffet eröffnet mit Momos und Kapse, dem süßen Neujahrsgebäck. Die Feier wird zusammen mit dem Verein der Tibeter Deutschland, Regionalgruppe Rhein/Main, organisiert.

Bitte umgehend anmelden!

Tibethaus Deutschland e.V. Frankfurt
Internet: https://www.tibethaus.com


Workshop "Drums & Drama"

29.02.2020, 13.00 − 16.30 Uhr, Konfuzius-Institut Frankfurt e.V., Dantestr. 9, 60325 Frankfurt am Main

Alle Freunde chinesischer Sanges- und Musikkunst können sich nun mit uns auf Drums and Drama freuen: Zusammen mit dem Peking Oper Club Deutschland bieten wir allen Interessierten einmal pro Monat die Möglichkeit, in die Welt chinesischer Musik- und...

Konfuzius-Institut Frankfurt e.V.
Internet: http://www.konfuzius-institut-frankfurt.de


Der Blick Chinas auf Europa

Stephan Thome & Volker Stanzel

Mi., 4. März 2020, 20.00 Uhr, Café Europa, Romanfabrik, Hanauer Landstr. 186 (Hof), 60314 Frankfurt

China ist immer noch der bedeutendste Gegenpol zur europäisch geprägten Weltvorstellung. Trotz erzwungener Öffnung zur Welt (zum Warenaustausch, zum Kapitalismus) im 19. Jahrhundert durch die damaligen Weltmächte Großbritannien, Frankreich und Rußland, bleibt ein Moment der Fremdheit, ja des Mißtrauens. Uns interessiert der Blick der fremden Macht auf Europa, da dieser Blick auch unser Selbstbild prägt.

Stephan Thome ist Sinologe und Romancier, lebt auf Taipeh und schrieb mit Gott der Barbaren (2018) einen historischen Roman zum China des 19. Jahrhunderts. Volker Stanzel war langjähriger Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Peking und ist Mitglied der Stiftung Politik und Wissenschaft.

Eintritt frei − Anmeldung erforderlich. Reservierung: 069/49 08 48 28 oder reservierung@romanfabrik.de

Café Europa
Internet: http://www.romanfabrik.de/reihen-projekte/cafe-europa


Die Rolle des Konfuzianismus im heutigen China.
Stabilisierung oder Bedrohung der politischen Macht?

Vortrag von Prof. Dr. Wolfgang Ommerborn, Sinologe

Sa., 7. März 2020, 18.30 Uhr, Taozentrum Frankfurt, Hamburger Allee 94, 60486 Frankfurt-Bockenheim

Seit den 1950er Jahren zeigt sich in der Volksrepublik China bei der Auseinandersetzung mit dem Konfuzianismus eine deutlich politische Instrumentalisierung. Während der Ära Mao Zedongs wurde er meist als feudalistische und reaktionäre Ideologie der Ausbeuterklassen im alten China gebrandmarkt. Nicht selten wurden dabei Gegner Maos als dessen Anhänger und somit als Reaktionäre diffamiert und attackiert. Nach dem Tod Maos (1976) ist insgesamt eine sich verstärke nde positive Hinwendung zum Konfuzianismus fest zu stellen. So erfährt er seitdem auch von offizieller Seite größere Aufmerksamkeit und wird sogar als hilfreich bei der Lösung gesellschaftlicher und politischer Probleme in der Gegenwart betrachtet.

Medizinische Gesellschaft für Qigong-Yangsheng e.V.
Internet: http://www.qigong-yangsheng.de


Ausstellung
Trunken an Nüchternheit − Tee und Wein in der chinesischen Kunst

bis 3. Mai 2020, Museum für Ostasiatische Kunst Köln, Universitätsstraße 100, 50674 Köln

Die Kabinettausstellung zeigt Keramiken und Lacke sowie Malerei und Kalligrafie, die von der Wertschätzung des Teetrinkens in China zeugen. Daneben stand der Genuss von Wein aus vergorenem Getreide seit dem späten Neolithikum hoch im Kurs. Doch während der Wein berauschte, machte der Genuss vieler Schalen Tees "trunken an Nüchternheit".

Das Museum präsentiert Opfergefäße für Wein aus Bronze und Keramik, die im Ahnenkult Verwendung fanden. Die stimulierende Wirkung von Wein, aber auch die kreative Inspiration, die das Teetrinken erzeugt, wurde in der Dichtung der Tang-Dynastie (7.–9. Jahrhundert) gepriesen. Exzentrische Künstler der Ming- und Qing-Dynastie (14. − frühes 20. Jahrhundert) kalligrafierten die berühmten Gedichte mit schwungvollem Pinsel.
Die exquisite chinesische Teekeramik und der pulverisierte, schaumig geschlagene grüne Tee entwickelten sich in den Chan- (J. Zen-) buddhistischen Klöstern und in den Kreisen der Literatenelite der Song Dynastie (10.–13. Jahrhundert). Die japanischen Mönche, die zum Studium des Chan-Buddhismus nach China pilgerten, brachten die Kunst des Teetrinkens nach Japan, wo sie im 16. Jh. von dem Teemeister Sen no Rikyu vollendet wurde. Der Ursprung der japanischen Teezeremonie liegt somit in China. Auch im modernen China sind Wein und Tee wieder en vogue: neben dem Wein aus gekelterten Trauben, berauscht man sich auch an sündhaft teuren Tees, wie Pu-erh, Weißem Tee oder Baozhong Tee.

Museum für Ostasiatische Kunst Köln
Internet: https://museum-fuer-ostasiatische-kunst.de










Volkshochschule Frankfurt am Main
Programm Herbst − Winter 2019/20


0101-58
Besuch des Fo-Guang-Shan-Tempel
03. Nov., 1x
Christine Göllner So, 14.00 - 17.00 Uhr
Treffpunkt: Fo-Guang-Shan-Tempel, Hanauer Landstr. 11-13; Entgeltfrei


3028-51 West
Chinesische Medizin - Gesund durch die vier Jahreszeiten
Herbst-Workshop
9. Nov., 1x; 18,00 €
Sa, 14.00 - 17.00 Uhr
BIKUZ - Bildungs- und Kulturzentrum


Fit in Beruf und Alltag durch Tai Chi und Qigong
3071-51
14. Okt. - 18. Okt.; 5x
Mo-Fr, 9.00 -16 Uhr
Tagungshau Kloster Höchst

3071-52
9. Dez. - 13. Dez.; 5x
Mo-Fr, 9.00 -16 Uhr
Tagungshau Kloster Höchst


3071-53 West
Qigong | Entspannung | Beweglichkeit
06. Jan. - 10. Jan., 5x; 240,00 €
Mo - Fr, 09.30 - 16.30 Uhr
BIKUZ - Bildungs- und Kulturzentrum


Qigong -Neiyang Gong
Qigong - die 15 Ausdrucksformen
Qigong - die 5 Elemente
Tai Chi - Qigong
Qigong - die 8 Tore
Tai Chi Chuan
Tai Chi kompakt im Kloster
Tai Chi Schwertform


Lu Jong - Tibetisches Bewegungstraining
Workshop: Die Bewegung der fünf Elemente
3296-51
3. Nov.; 1x, 30,00 €
So, 11.00 - 15.00 Uhr

3296-52 Nord
1. Dez.; 1x, 30,00 €
So, 11.00 - 15.00 Uhr


4160-05
Chinesische Kalligraphie
30. Nov., 1x; 40,00 €
Sa, 10.30 - 15.30 Uhr
VHS Sonnemannstraße


Chinesisch A1/1
Chinesisch A1/2
Chinesisch A2/3
Chinesisch A2/4
Chinesisch B1/7
Chinesisch B1/12



7009-57
Hochbegabtenzentrum - 9-11 Jahre - Chinesisch Schnupperangebot
30. Nov. + 1. Dez., 2x; 27,00 €
Sa + So, 10.00 - 13.00 Uhr
HBZ im Mehrgenerationenhaus



Information und Anmeldung nur bei der Volkshochschule Frankfurt am Main
Sonnemannstraße 13, 60314 Frankfurt, Telefon: 069-212 715 01
Internet: https://www.vhs.frankfurt.de


















Veranstaltungen des Konfuzius-Instituts an der Universität Frankfurt e.V.

Veranstaltungen des Konfuzius-Institut finden Sie auf der Homepage >> http://www.konfuzius-institut-frankfurt.de/




Veranstaltungen der Sinologie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/Main

Weitere Aktivitäten bitte erfragen bei: sinologie@em.uni-frankfurt.de
Institut für Orientalische und Ostasiatische Philologien; Fachbereich 9; Sprach- und Kulturwissenschaften; Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/Main
Senckenberganlage 31 (Juridicum), 8. Stock, 60325 Frankfurt/Main
Telefon Geschäftszimmer: 069/798-22851 und -22852
Homepage: http://www.sinologie.uni-frankfurt.de




Veranstaltungen des China-Instituts an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main e. V.

Weitere Aktivitäten bitte erfragen bei: amelung@em.uni-frankfurt.de
China-Institut an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main e. V.
Senckenberganlage 31-33, 60325 Frankfurt/Main
Telefon: 069-79822897
Homepage: http://china-institut.uni-frankfurt.de/









Sie haben noch einen Chinarelevanten Termin der hier fehlt? Teilen Sie ihn uns mit - Wir nehmen ihn gerne auf.
e-mail GDCF_Frankfurt@Chinaseiten.de